Makkabi Deutschland wählt neues Präsidium

Die Mitglieder der einzelnen Makkabi Ortsvereine aus ganz Deutschland haben auf Ihrer Generalversammlung in Dortmund mit großer Mehrheit ein neues Präsidium gewählt. Das 7-köpfige Gremium wird für die nächste Legislaturperiode von vier Jahren angeführt von Präsident Alon Meyer, der auch Vorsitzender vom TUS Makkabi Frankfurt ist. Der Vorsitzende vom TSV Maccabi München, Robert Rajber, wurde zum 1. Vizepräsident für Verwaltung gewählt. Tomer Nahary wird Vizepräsident für Sport. Jonathan Ben Shlomo aus Freiburg übernimmt die Aufgaben des Vizepräsidenten für Finanzen und die Berlinerin Rebecca Kowalski die Jugendarbeit. Michael Rubinstein, Geschäftsführer der jüdischen Gemeinde Duisburg, Mülheim/Ruhr, Oberhausen verantwortet den Bereich Sponsoring. Der Sportreporter Daniel Günther leitet in Zukunft die Presse – und Öffentlichkeitsarbeit des jüdischen Turn- und Sportverbands. Außerdem beschloss die Generalversammlung einstimmig die Kooptierung von drei weiteren Präsidiumsmitgliedern. Ariel Keselmann aus Dortmund wird Beauftragter für Ortsvereine, Dennis Stern aus Frankfurt fungiert als Beauftragter für Scouting. Darüber hinaus stimmte die Generalversammlung auch der Errichtung einer ständigen Vertretung in Israel zu, die von Jonathan Heuberger geleitet wird.
Eine der größten Aufgaben für die nächste Legislaturperiode ist die Ausrichtung der Europäischen Maccabi Spiele 2015 in Berlin, bei dem über 3.000 jüdische Sportler aus ganz Europa in der Bundeshauptstadt erwartet werden. Es wird die größte jüdische Veranstaltung in Deutschland seit Ende des Zweiten Weltkrieges. „Wenn wir an die Europa-Spiele in Berlin denken, kriegen wir alle Gänsehaut. 70 Jahre nach dem Holocaust und 50 Jahre nach Gründung von Makkabi Deutschland und den deutsch-israelischen Beziehungen werden die Spiele das Symbol für eine lebendige und vielfältige jüdische Sportfamilie in Deutschland und ganz Europa. Es wird ein großes sportliches, aber auch gesellschaftliches Ereignis, zu dem wir jeden herzlich einladen" sagt Alon Meyer, Präsident von Makkabi Deutschland.